Das Bündnis veröffentlicht eine Info-Boschüre über den Hintergrund zum Angriffskrieg der Türkei auf Nordsyrien.

Demonstration gegen den türkischen Angriffskrieg in Hamburg I Foto: Axel Heimken

Viele von euch haben mit großem Schmerz und Wut auf die erschreckenden Ereignisse seit dem Angriffskrieg der Türkei am 9. Oktober 2019 auf das basisdemokratische Gesellschaftsprojekt in Nordsyrien reagiert. Seite an Seite sind wir gemeinsam auf die Straße gegangen, um auf die Bedeutung alternativer gesellschaftlicher Projekte in Zeiten sozialer und ökonomischer Krisen hinzuweisen und unsere Solidarität mit dem Widerstand in Rojava kundzutun. Die mediale Begleitung der Proteste blieb jedoch verkürzt, denn der Konflikt wird immer noch seitens der Mainstream-Medien als eines behandelt, das vermeintlich nicht nach Deutschland gehört. In unserer Broschüre wollen wir diese Distanz, mit der leider noch viel zu viele Menschen die Geschehnisse in Syrien betrachten, ein Stück weit aufbrechen. Wir wollen aufzeigen, weswegen sich die Menschheit selbst durch die Akzeptanz der Angriffe auf das fortschrittliche soziale Projekt in Rojava die Möglichkeit nimmt eine praktikable Lösung auf die globalen Krisen zu finden.

Warum greift die Türkei Rojava an? Wie und warum unterstützt die BRD Erdogans (Kriegs-)Politik? Warum braucht Rojava unsere Solidarität? Was sind die möglichen Folgen des Angriffskriegs? Diesen Fragen gehen wir in unserer Broschüre auf den Grund und teilen unsere Ideen, wie man angesichts der komplexen Situation ins Handeln kommen kann.

Die digitale Version der Broschüre ist auf unserer Webseite verfügbar. Die gedruckten Ausgaben findet ihr in sämtlichen sozialen Zentren und Infoläden bundesweit oder auf unseren Veranstaltungen. Auf Anfrage schicken wir auch gerne eine größere Menge per Post zu.